PRS SE Singlecut

Vorwort

Die PRS SE Singlecuts sind echt gute Gitarren zum relativ kleinen Preis, das Holz ist für die Preisklasse überdurchschnittlich gut und die Verarbeitung ebenso, so etwas findet man bei anderen Herstellern erst wenn man 500-1000€ drauflegt. Klar bei dem Preis musste PRS auch irgendwo Abstriche machen und das sind eindeutig die Tonabnehmer und die Hardware, insbesondere die Brücke. Auch die Mechaniken sind nicht die besten, aber die sind gut und richtig eingestellt auch nicht wirklich schlechter als Grovers. Ich kann diese Gitarren als Basis für Customizeprojekte wirklich empfehlen, denn hier lohnt es sich wirklich die Hardware zu tauschen um eine erstklassige Gitarre zu erhalten. Andere Gitarren im 1000€ Bereich werden zwar mit besserer Hardware ausgestattet, aber die Basis, das Holz, ist dann längst nicht so gut und das kann man ja schlecht im Nachhinein austauschen, also lieber gutes Holz und schlechte Hardware als mittelmäßiges Holz und gute Hardware.

PRS SE Singlecut mit Tone Pros AVT-2 Bridge

Sound

Nun macht die Gitarre mächtig Druck an meinem Amp und so zeigt Sie einem wo der Hammer hängt. Ein schön fetter, mittiger Sound, knackige Bässe, seidige Höhen und ein super Sustain. Naja und wie man sehen kann, sie sieht auch echt gt aus, doch wie man sich nach der Einleitung denken kann habe ich noch einige Änderungen vornehmen müssen um das alles zu erreichen:

Änderungen

So habe ich z.B. die Brücke durch eine TonePros AVT2 Einteilerbrücke mit einzeln einstellbaren Saitenreitern ersetzt, der Clou an der Brücke sind aber die Studs an der die Brücke aufgehangen ist, denn da es sich um Locking-Studs handelt kann man die Brücke fest mit dem Korpus verbinden, das erhöht die Übertragung der Saitenschwingung auf den Korpus und dadurch auch das Sustain, naja und die Brücke kann beim Saitenwechsel nicht herunterfallen. Auch die Tonabnehmer habe ich getauscht, so verrichten nun jeweils ein Seymour Duncan TB-6 und ein SH-2 in dieser Gitarre ihre Arbeit. Beim Einbau habe ich aber statt der sonnst üblichen Federn aus Metall, lieber Silikonschlauch benutzt denn Silikonschlauch kann sich nicht aufschwingen und unangenehmes Feedback erzeugen. Zusätzlich habe ich die Gitarre im E-Fach und den PU-Fächern komplett mit Kupferfolie geschirmt, welche natürlich auch auf Masse liegt, trotzdem habe ich Wert darauf gelegt das alle Verbindungen intern (Poti zu Poti, Poti zu Schalter und Schalter zu Buchse) zusätzlich mit abgeschirmten Kabeln realisiert sind. Ergebnis: -> Brummen, Rauschen, Einstreuungen und Feedback kennt diese Gitarre nicht.

PRS SE Singlecut E-Fach

Fazit

Insgesamt ist diese Gitarre nun also vor allem in Sachen Tone, Verarbeitung und Störfreiheit hochwertiger als ein normaler Mensch für eine Gitarre überhaupt bezahlen könnte. So eine Gitarre kostet nicht viel Geld, die Teile für die Modifikationen sind bezahlbar und wenn man etwas Zeit und Geduld mitbringt erhält man zur Belohnung eine richtig gute Gitarre. 

Fakten:
Massiver Mahagoni Korpus
Ahorndecke, zusätzlich mit schönem Ahorn Furnier
Eingeleimter Mahagoni Hals
22 Bünde
Tone Pros AVT2M-C
Palisander Griffbrett
Seymour Duncan TB-6
Seymour Duncan SH-2
3weg Toggle
Volume, Tone (Alpha Potis)
E-Fach mit Kupferfolie geschirmt PU-Fächer mit Kupferfolie geschirmt
Dot Inlays
Farbe: grey black
12-54 Dean Markley Strings
Tuned @ C#

weitere Modifikationen

Als I-Tüpfelchen habe ich noch die PRS Mechaniken durch GOTOH CB Magnum Lock Machines ersetzt, so geht der Saitenwechsel schneller und auch wenn sich diese Gitarre sowiso schon kaum verstimmt hat, wurde sie durch die Magnumlocks auch noch mal etwas Stimmstabiler, was ja nur gut sein kann. Was ich aber besonders an diesen Mechaniken mag ist, das die Wirbel selbststaggernd und daher niedriger sind, was den Auflagedruck der Saiten auf den Sattel und das wiederum das Sustain herhöht.

PRS SE Singlecut Gotoh Magnum Locks

Inhalt
Links
Impressum
Sitemap
valid html5
valid css3
created on linux mint